+++ Generalversammlung am 25. Juni 2018 um 20 Uhr im Foyer der Pestalozzi-Halle +++

Relegation für Aufstieg: TTC bannt die "gelbe Gefahr"

am . Veröffentlicht in Herren I

Relegation3 kleinRelegation1 kleinRelegation2 kleinRelegation4 kleinDie "gelbe Gefahr" bestand aus der Hirschhorner Mannschaft, in knallegelber Trikot-Montur. Punkt halb neun ging es am Mittwoch zur Sache, und - wie schon kurz vorab berichtet - ging die Sache sehr gut für den TTC aus. Denn mit 9:4 erarbeitete man sich als Zweiter der Kreisliga das Recht auf die Relegation Nr. 2, in der es diesmal nicht um den Zweiten der parallelen Kreisliga-Staffel geht, sondern um den Fast-Absteiger aus der Bezirksklasse - nämlich HD-Neuenheim. In genau dieser Position wie Neuenheim stand unsere Erste ebenfalls vor einem Jahr, und musste nach verlorenem Relegationsspiel eine Klasse nach unten klettern. Die Scharte möchte die Erste diesmal wieder auswetzen - Gelegenheit dazu gibt es am morgigen Freitag, 17.4. auf neutralem Terrain, in Wiesloch.

Die Geschichte ist schnell erzählt: Die 3 Einstiegsdoppel gingen etwas überraschend an Edingen. Vorderes und mittleres Paarkreuz gab je einen Punkt ab und holte einen Punkt in den Einzeln. Das hintere Paarkreuz vergrößerte den Abstand etwas, indem beide Punkte eingefahren wurden. Zwischenstand schon mal 7:2, das ist keine schlechte Basis. Aber auch so was wurde schon "vergeigt", das wäre nicht das erste Mal.

Also alle Konzentration auf den zweiten Durchgang der Einzel: Und wieder ging es wie im ersten Durchgang, dass sowohl vorne als auch aus der Mitte je ein Punkt abging, ABER auch je ein Punkt aufs TTC-Konto ging! Und DAS bedeutete am Ende ein recht klares 9:4-Ergebnis zugunsten des TTC Edingen-Neckarhausen, die sich damit auf das eigentliche Aufstiegsspiel freuen dürfen.

Obwohl es für beide um die erklärte Wurst "Aufstieg" ging, war sehr erfreulich, dass man hinterher noch munter über das Spiel, die vergangene Saison und sonst allerlei Tischtennis-Latein miteinander debattierte. Die Stimmung war äußerst angenehm, niemand ließ sich durch ein paar flache Spitzen des mitgereisten Fanclubs aus dem Odenwald groß die Stimmung nehmen. Aber Wortgeplänkel gehört dazu ...