+++ Die Runde beginnt … alle Termine im Terminkalender+++

2 Punkte zuhause gegen Neuenheim abgegeben: Edwin top, Frank und Kurt flop

am . Veröffentlicht in Herren II

Gegen Neuenheim in voller Montour antreten zu können, das sollte zuhause doch für 2 Punkte reichen! Aber die Neuenheimer kamen jetzt auch nicht eben wie Schlaftabletten in die Halle, ganz im Gegenteil. Also dann wird's halt spannend. Aber nachdem 3 Edinger tags zuvor den ganzen Tag in Langensteinbach auf einem Turnier zubrachten, führte das teilweise zu bösen Ausfallerscheinungen.

Kurz: Die Doppel sahen schon bessere Tage. Einzig das "Everglades-Doppel" bestehend aus Frank und Edwin konnte klar punkten: Wie die Krokodile bissen sie beim Topspin die Gegner ins weiche Fleisch! Klarer Punkt für uns. Das "Methusalem-Doppel" Kurt und Roland (unverschämte Benamsung durch Frank; das zahlen wir Dir noch heim!) sollte wenig Grund zur Freude haben gegen das Neuenheimer Doppel 1, und auch das "Hoffnungsdoppel" Beni und Daniel mussten am Ende nach dem 5. Satz gratulieren gehen.

1:2 nach Doppeln. Stand schon mal besser.

Die Einzel. Die EINZEL!!! Also Edwin legte ja mal furios los, ließ dem Gegner immer ein paar Punkte Vorsprung in allen 3 Sätzen, setzte in der Mitte der Sätze zum Sprung an, und überholte dann aufs Ende der Sätze zu jedesmal. Auch bei seinem zweiten Spiel, das war knapper, holte er sich mit tonnen-schweren Spins den Punkt beim Gegner ab. 2 Punkte für Edwin.

Der Frank. Der FRAAANK!!! Geht an die Platt' und macht halt schnell a Angab'! Also so geht des nedd!! Unser Financier - also, ich mein, Finanzaufseher des Vereins - kam leider gar nicht recht ins Spiel. "Isch bin sooo unkonzentriert!" verriet er der News-Plattform TTC Online. 2 Punkte gegen Frank.

Der Roland, der Ältere: Im ersten Einzel pfui, im zweiten hui! Spielte sich aus seiner Unsicherheit frei und ließ den Gegnern im Verlauf der Zeit immer weniger Freiraum. 1 Punkt für Roland, 1 gegen.

Der Daniel, der DAAANIELLL! Im ersten Spiel so gnadenlos zurückgelegen, dass keiner einen Cent auf ihn gewettet hätte. Er selber auch nicht. Was macht er? Spielt den Gegner in 5 Sätzen dann doch noch an die Wand! Man reibt sich noch verwundert die Augen, denkt sich im zweiten Einzel, ok, das geht jetzt so weiter, spielt den zweiten Gegner die ersten beiden Sätze an die Wand, und bricht sowas von ein. Mann-mann-mann. Das waren zwei Überraschungen, der Punkt FÜR Daniel, und auch der gegen Daniel.

Der Kurt, der Kurt, der Kurt. Tags zuvor noch in Langensteinbach Metall, Flaschenglas und Geldpapier eingefahren, um tags darauf gegen Neuenheim den Kadaver nicht vom Fleck zu bekommen. Au-weia, das tat weh: Keinen Blumentopf getroffen, bei keinem der beiden Gegner! 2 gegen Kurt.

Der Beni, der Metz: Fast hätte es am Ende des ersten Spiels noch zu einem Punkt gereicht, aber der Gegner behielt im spannenden Match doch noch knapp die Oberhand und gewann das Einzel für Neuenheim mit 11:9. Schade! Denn sein letztes Spiel hätte er wahrscheinlich und wohl allzugern gewonnen, hätte er im ersten Spiel seinen Punkt gemacht! Und das Everglades-Doppel hätte sicherlich nochmal erfolgreich zugebissen zum eigentlich verdienten Unentschieden, aber nein, Beni muss ja sein erstes Einzel noch verlieren!

Fazit: Beni ist Schuld am 5:9 gegen Neuenheim. Hätte er mal sein erstes Einzel heimgebracht! 

Unfassbar ...

(KI)