+++ Generalversammlung am 25. Juni 2018 um 20 Uhr im Foyer der Pestalozzi-Halle +++

„Gloria Victoria“ war die Devise, 9:4 war das Resultat gegen Eppelheim

am . Veröffentlicht in Herren II

Nach zwei Niederlagen wurde es auch allmählich Zeit: Freche Zungen behaupteten ja schon, dass das Fehlen des Schreibers dieser Zeilen in den ersten beiden Spielen die klare Ursache für das schlechte Abschneiden der Zweiten war. Aber dieser gibt sich bescheiden und wiegelt ab. ABER diese These wird nun unterstützt durch den ersten Sieg der Edinger Herren-Reserve bei aktiver Anwesenheit des Schreibers: 9:4 war das Endergebnis gegen Eppelheim in heimischer Halle. TTC Online frägt beim Mannschaftsführer nach.

TTC Online: Tja, Herr Schmidt, können Sie uns eine knackige Zusammenfassung des Geschehens geben, aus Ihrer persönlichen Sicht? Wie ist es gelaufen?

Herr Schmidt: Es iss guud gelauuufe - klar, hädd noch e biss-sche besser laufe könne - inne Dobbel konnten wir uns nur zum Teil durchsetze - nach dem Motto „nevva tscheintsch e vinning team“ havve mia Doppel 1, Monninger/Schmidt, so belasse wie im Jahr vorher - mit Erfolg. Die annere Dobbel, na ja ... Edwin hat subba geschpielt, der Beni hat in der Mitte gegen 2 Generationen erfahrenere Spieler beide Punkte geholt, der Kurt hat sich von Noppen nicht beeindrucken lassen und auch zwei Punkte beigesteuert, sind schon mal mit dem Dobbel sivve (7) Punkte! Der Benny konnte sich durchsetzen und der Volker, ja, auch der Volker hat seinen Einzelpunkt souverän gegen schwieriges Schlägermaterial eingefahren.

TTC Online: Und wer hat noch die restlichen Spiele abgegeben gegen Plankstadt, wenn es am Ende 9:4 stand?

Herr Schmidt: Joo, also wie gesacht, iss guud gelaufe, wir können uns eigentlich nischt beklaage ...

TTC Online: Jaja, klar, aber wer hat denn jetzt noch verloren?

Herr Schmidt: ... na ja, des muss schon mal klar gesagt werden: Die Rückhand vom Edwin war GNADENLOS, die Vorhand nicht minder. Der Volker lässt sich von einem ca. 35 Jahre alten spiegelglatten Sriver-Belag nicht im Mindesten aus dem Takt bringen. Der Kurt lässt sich vom Gegner zutexten und vollbrabbeln und schaltet einfach auf Durchzug. Das sind doch Leistungen, die muss man doch ...

TTC Online: Ja, schon recht. Aber wie ist es denn jetzt? Auch an Euch alle anderen Mitspieler gefragt: Wie ist es denn mit ausgegangen mit den abgegebenen Punkten? Wer hat die denn zugelassen?

TTC: [Schweigen – Räuspern – Nase bohren]

TTC Online: Habt Ihr die hergeschenkt?

TTC: Nöö – Nein – Ach was – Das geht doch gar nich ...

TTC Online: Ok, Jungs, schauen wir nach vorne: Wie geht’s weiter?

Durcheinander: Ja, also nächste Woche ... wer fährt denn überhaupt? ... Ziegelhausen ... wann treffen wir uns an der Schranke? ... ob wir da gewinnen? ... kann mich jemand abholen? ... Mensch, die haben in Hirschhorn nur 5:9 verloren ... was'n datt füa ne Einstellung? ... ey, des packemer! ... Tja, also alles im Lot, wie man hört. Tschüss!

TTC Online: Danke fürs Gespräch.